Kopfbild
Seite per E-Mail versenden
Ihr Name:
E-Mail-Adresse des Empfängers:

Neurochirurgische Wirbelsäulenchirurgie

Fast jeder bekommt im Laufe seines Lebens Rückenschmerzen, welche sich in den allermeisten Fällen konservativ behandeln lassen. Liegen aber Schäden an den Bandscheiben oder an den knöchernen Elementen der Wirbelsäule vor, muss bei Versagen der konservativen Therapie ein operativer Eingriff erwogen werden.

Es muss dann entschieden werden, ob, wann und wie operiert werden soll, denn die Behandlungsmöglichkeiten sind so vielfältig wie die Ursachen. Denn: Rückenschmerz ist nicht gleich Rückenschmerz.

Wichtig ist, dass für Ihre individuelle Situation das richtige Therapieverfahren gewählt wird. Das Spektrum reicht hier vom kleinstmöglichen, minimalinvasiven bzw. mikrochirurgischen Eingriff bis zur offenen „großen“ Operation. Nur, wenn das richtige Therapieverfahren gewählt wurde, kann das optimale Ergebnis erzielt werden. Wenn keine ursächliche Behandlung möglich ist, und die medikamentöse Schmerztherapie ausgereizt ist, kann ein schmerzchirurgischer Eingriff wie die Implantation einer Medikamentenpumpe oder eines Rückenmarkstimulators helfen.

Unser umfassendes Spektrum zur Behandlung des Rückenschmerzes wird gestützt durch die Anwendung modernster Operationsverfahren und Instrumente. Der operative Eingriff selber und die unmittelbar postoperative Nachsorge werden hier in Kooperation mit dem Klinikum Fulda – dem Krankenhaus der Maximalversorgung - durchgeführt. Nach der Operation werden Sie schmerztherapeutisch sowie krankengymnastisch entsprechend Ihrer persönlichen Bedürfnisse betreut. Nach Verlassen des Krankenhauses werden Sie durch unser MVZ weiter betreut, wobei hier eine enge Zusammenarbeit mit Ihrem Hausarzt angestrebt wird.

MVZ Osthessen GmbH
Pacelliallee 4
36043 Fulda

Telefon:
(06 61) 84-33 50
Telefax:
(06 61) 84-58 18

E-Mail:
info​mvz-osthessende

 
Schnell & direkt